Komplexmittelhomöopathiezurück

Homöopathie


Die Homöopathie ist ein von Samuel Hahnemann 1796 begründetes, auf der Ähnlichkeitsregel (similia similibus curantur) aufgebautes Heilverfahren.Hahnemann nenne ich nur aus historischen Gründen, nicht, um mit ihm zu werben.  Diese Regel besagt, dass Arzneimittel, die beim Gesunden in hohen Gaben ein bestimmtes Krankheitsbild erzeugen, in Verdünnung (Potenzierung) ein diesen Erscheinungen ähnliches Krankheitsbild heilen. Unter Potenzierung ist die starke Verdünnung bei gleichzeitiger Dynamisierung (Verschüttelung oder Verreibung) zu verstehen. Die Arzneimittel werden durch stufenweise durchgeführtes Potenzieren aus Urtinkturen (pflanzlichen und tierischen Ursprungs) und aus Verdünnungsmitteln wie Alkohol, destilliertem Wasser, Glycerin und Milchzucker hergestellt.

Die Schulmedizin steht der Homöopathie skeptisch gegenüber. Der Gesetzgeber hat sie dagegen als besonderes Therapieverfahren in das Arzneimittelgesetz aufgenommen und widmet ihr auch ein eigenes offizielles Arzneibuch.

 

Komplexmittelhomöopathie


In der Komplexmittelhomöopathie wird eine Krankheit mit einer Mischung aus unterschiedlichen homöopathischen Einzelmitteln behandelt, die sich bei der Anwendung bei einer bestimmten Krankheit bewährt haben sollen.

 

Sämtliche Informationen über die Methode sind in keinerlei Hinsicht als Heilungsversprechen sondern nur zur Erläuterung und Information zu sehen. Alle Therapieformen und deren Anwendungsgebiete sind für jeden Patienten individuell und ausschließlich mit uns in einem persönlichen Gespräch zu besprechen. Wir weisen darauf hin, dass die Wirksamkeit des aufgeführten naturheilkundlichen Verfahrens nur zum Teil wissenschaftlich nachgewiesen ist.

Anmeldung