NPSO **zurück

NPSO steht für „Neue Punktuelle Schmerz- und Organtherapie“.

Die NPSO ist ein eigenständiges und zusammenhängendes Therapiesystem und versteht sich als energetische Reflexzonentherapie.

Wenn man sie einordnen möchte in bekannte Therapiesysteme, dann zwischen Akupunktur und Neuraltherapie. Bei der NPSO wird jedoch mit Licht gearbeitet.

Die NPSO ist in der Praxis entstanden, aus dem Wunsch heraus, Schmerzen schneller und effektiver zu behandeln. Denn Schmerz ist das, was die Patienten am häufigsten in unsere Praxis führt. Es ist oft das erste schmerzliche Warnsignal, das anzeigt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Prinzip der NPSO ist es, Blockaden zu lösen.

Der Begründer der NPSO, Rudolf Siener, erkannte, dass sich jeder Schmerz auf ein ferneres Areal projizierte. Vom eigentlichen Schmerzareal geht man entlang der energetischen Linie zum Projektionsareal. Geht der Schmerz vom Gelenk aus, wird man auch in der Ferne in Gelenknähe therapierelevante Punkte finden. Muskelschmerzen projizieren sich auch in der Ferne auf die Muskulatur. Sehnen auf Sehnen, Knochen auf Knochen.

Durch diesen Vorgang können vielleicht „Störfelder“ eliminiert und gegebenenfalls die Selbstheilkräfte gestärkt werden, sodass der Körper mit Entgiftungs- und Heilprozessen beginnen kann.

 

Methodik der NPSO

Der Verlauf einer NPSO-Behandlung lässt sich am besten am Beispiel eines Schmerzpatienten zeigen:

Bei einem Patienten mit Schulterschmerzen wird im Bereich des Handgelenks mit einem Hautwiderstandsmessgerät nach therapierelevanten Punkten gesucht.

Die so gefundenen Punkte wurden früher alle mit Procain (Medikament zur örtlichen Betäubung) angespritzt, um die Fernwirkung zu erreichen. Heute wird hauptsächlich mit monochromatischem (rein einfarbigem) Kaltlicht behandelt, was für den Patienten angenehmer ist. Es wird also fern vom Schmerz behandelt, ähnlich wie bei der Akupunktur.

Die Bestrahlungsdauer beträgt 10-20 Sekunden je Punkt. Werden alle therapierelevanten Punkte behandelt, kann es sekundenschnell zu einer Linderung oder gar zur Auflösung des Schmerzes führen.

Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Das Besondere der NPSO ist, dass der Erfolg sofort beim Patienten nachgeprüft werden kann. Die Therapiedauer beträgt je nach Behandlung 40 bis 50 Minuten.


Nutzen der NPSO

 

Die NPSO ist weit mehr als nur eine schnell wirksame Schmerztherapie. Aus naturheilkundlicher Sicht wirkt die NPSO

-  schmerzlindernd

-  entkrampfend

-  durchblutungsfördernd

-  anti-entzündlich

-  lymphaktivierend

-  entsäuernd/entschlackend

-  stoffwechselanregend

-  psychovegetativ hormonell ausgleichend

-  emotional entspannend

-  Blockaden lösend

 

Die NPSO wird primär bei Schmerzen des Bewegungsapparates eingesetzt, z.B. bei

-  Hexenschuss

-  Ischialgien

-  „Tennisarm“

-  Sehnenscheidenentzündungen

-  Gelenkserkrankungen

-  Sportverletzungen

Durch Behandlung der Füße kann die gesamte Statik neu aufgebaut, Hohl- und Sichelfüße therapiert und Arthrosen vermieden werden. Auch bei Karpaltunnelsyndrom und Fersensporn hat sich die NPSO bewährt. Der gesamte HNO- und Kopfbereich bietet gute Therapiemöglichkeiten: Symptome wie Kopfschmerzen, Migräne, Nervenschmerzen und Ohrenschmerzen können behandelt werden.

Eine zentrale Rolle bei der NPSO nimmt die Behandlung der Lymphe ein. Lymphstauungen lassen sich über entsprechende Areale gut therapieren.

 

** Die Therapien werden von Janine Murawski, Heilpraktikerin, durchgeführt.

 

Sämtliche Informationen über die Methode sind in keinerlei Hinsicht als Heilungsversprechen sondern nur zur Erläuterung und Information zu sehen. Alle Therapieformen und deren Anwendungsgebiete sind für jeden Patienten individuell und ausschließlich mit uns in einem persönlichen Gespräch zu besprechen. Wir weisen darauf hin, dass die Wirksamkeit des aufgeführten naturheilkundlichen Verfahrens grundsätzlich nicht wissenschaftlich/ schulmedizinisch bewiesen ist.       

Anmeldung